3AM Letter to Senat

9 September 2017, Berlin
Attn Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Abteilung Kultur
Sent to post@kultur.berlin.de
German version below

Dear Senat committee,

I would like to inform you about an attempt to rig your application process and to appropriate the resources and finances from Berlin’s performance art community in favor of a few individuals.

This open letter concerns 3AM event and the application for that was recently made by and with Clement Layes, Jasna Virnovski, Sandra Man and Moritz Majce for Förderung /2018 („City Tax“).

I have just learned that the four individuals above applied for the city tax money on behalf of the 3AM event, created and operated by 3AM project berlin e.V. without informing 2 out of 5 members of the Verein about the application (which breaks the Verein’s Satzung and is, thus, illegal).

Moreover, these 4 individuals applied to present the concept of 3AM as a separate group, not as a Verein, effectively stealing this event from the community that has helped build it and nourished it for many years and putting the funding that you awarded to this project in 2017 at risk.

When myself and Nina Kurtela (represented by Maru Mushtrieva), the two other members of the Verein, found out that the application had been made, we first asked the other 3 members to show us the application that was made on behalf of 3AM. One of the members simply lied that she didn’t know anything about it, the other one didn’t reply, and Clement Layes reluctantly informed us, after several attempts to get this information from him, that indeed the application had been made, but that we, the other two members of the Verein, and the 3AM verein itself, were not a part of it.

Needless to say, we have felt not only betrayed but also disappointed about this unprofessional, illegal conduct.

Instead, both Clement Layes, Jasna Virnovski and Sandra Man proposed us a “deal” in a rather ultimate way that we would have to accept to be outside of the administration of the new series of the funded event for 2018 and if we do not accept the deal, they will simply stop doing 3AM completely and instead start a new format, “8PM”, without us but with the money that they will get from Senat!

We are strongly convinced that the above behavior is not only unethical and detrimental to the community but also is simply illegal and we are considering to take a legal action against the other 3 members of the Verein (Clement Layes, Sandra Man and Jasna Virnovski) and inform press and our community of more than 5000 people about it.

We are also concerned that they will now attempt to stop 3AM even completely using the same extortion / threatening tactics both in relation to ourselves and to the venue where the event is hosted, Flutgraben.
In fact, both Clement Layes and Jasna Virnovski have already threatened us that they would do that, so they might use their position in the Vorstand of Flutgraben e.V. (the venue where 3AM takes place) into preventing any further events this year, which are funded with Senat’s money.

This will be a disaster for the Berlin performing arts / dance community as 3AM is something that has been collectively created over the period of 3 years. We’ve had more than 100 participating artists and more than 5000 people as audience. It is a crucial meeting point for artists in Berlin and provides a platform for people to present their work in an informal, experimental setting. With the funding that we obtained for 2017 we were able to offer much better conditions to the artists and to invest into the infrastructure. Therefore, the actions of Clement Layes, Jasna Virnovski and Sandra Man will effectively hurt not only the community, but also put the whole funding that has been already awarded for 2017 into risk as they are planning to stop the event completely as a retaliation tactics.

Dear Senat, we urge you to look into this problem and to avoid dealing with those individuals above.

On our side, we will be contacting our audience, artists, press and lawyers in order to be able to continue with the event and not to let it fall down because of the reckless actions of those individuals.

We would like to assure you that we, the remaining members of 3AM berlin project e.V. Verein, will do everything in our power to complete the two remaining events for this year 2017 and will then continue with this concept into 2018, despite the attempts to prevent us from doing so.

Best regards,

Dmitry Paranyushkin
3AM project berlin e.V.
http://3am.events

Sehr geehrte Leute von Senatskomitee,

Ich möchte Ihnen informieren über einigen Personen, die sowohl Ihre Bewerbungsprozess und auch Ressourcen und Finanzen der Kunstgemeinde Berlin, manipulieren und ausnutzen wollen.

Dieser Brief betrifft 3AM Veranstaltung und die Bewerbung, die zuletzt von Clement Layes, Jasna Virnovsky, Sandra Man und Moritz Majce für Förderung 2018 („City Tax“), gemacht wurde.

Ich habe gerade erfahren dass, diese vier Personen haben sich für Stadtsgelder beworben haben im Namen von 3AM Veranstaltung, kreiert und operiert von 3 AM project berlin e.V ohne zwei von den fünf Mitglieder über die Bewerbung zu informieren. Das bricht der Vereinssatzung und von daher es ist illegal.

Diese vier Personen haben sogar versucht den Konzept von 3AM als eine separate Gruppe vorzustellen. Das bedeutet tatsächlich das Stehlen dieser Veranstaltung von der Gemeinde, die hat geholfen sie zu bauen und hat sie für Jahren gepflegt. Und auch setzt in Risiko die von Ihnen gegebene Gelder für den 2017 Projekt.

Wenn ich und Nina Kurtela, die zwei andere Mitglieder des Vereins, rausgefunden haben dass, die Bewerbung im Name von 3AM gemacht wurde, haben wir die andere Mitglieder erstmal gebeten den entsprechenden Antrag zu zeigen. Einer der Mitglieder hat uns einfach belogen und meinte sie wusste nichts drüben; andere antwortete nicht, und Clement Layes hat uns ungern informiert, nach vielen Versuche von uns, dass, tatsächlich die Bewerbung gemacht wurde. Aber -meinte er- dass, wir waren nicht Teil obwohl wir Mitglieder des Vereins sind.

Es ist nicht nötig zu betonen dass, wir nach diesem illegalen und unprofessionellen Verhalten verraten und enttäuscht fühlten.

Endlich Clement Layes, Jasna Virnovski und Sandra Man vorschlugen uns eine Einigung. Sie wollten dass, wir raus aus der Verwaltung von einer neuen Serie von Veranstaltungen gehen. Sie sagten dass, wenn wir nicht das Deal akzeptieren, sie werden komplett 3AM stoppen und anstatt ein neues Format anfangen, „8PM“, ohne uns, aber mit den Gelder sie werden vom Senat bekommen!
Wir sind tief überzeugt dass, dieses Verhalten nicht korrekt ist und wird die Kunstgemeinde beschädigen. Und es ist auch hauptsächlich illegal. Wir werden die drei anderen Mitgliedern vom Verein (Clement Layes, Sandra Man und Jasna Virnovski) anklagen und die Presse und unsere gemeinde von mehr als 5000 Personen darüber informieren.

Wir sind auch besorgt sie jetzt sogar versuchen 3AM komplett zu stoppen mit dieser Extorsion und bedrohlichem Taktik gegenüber uns und Flutgraben, den Platz wo die Veranstaltung stattfindet.

In der Tat, beide Clement Layes und Jasna Virnovski haben uns schon bedroht sie werden das machen, sodass sie ihre Position im Vorstand von Flutgraben e.V (den Platz wo die Veranstaltung stattfindet) ausnutzen können, damit es keine Veranstaltungen gefördert mit Senatsgelder mehr im diesen Jahr gibt.

Das wird ein total Disaster für die Berliner Performer und Tanzgemeinde sein. 3AM wurde kollektiv in drei Jahren kreiert. Wir hatten schon mehr als 100 teilnehmende Kunstler und mehr als 5000 Zuschauer. Es ist ein sehr wichtiger Treffpunkt von Kunstler in Berlin und gibt eine Plattform für Leute um ihre Arbeit vorstellen zu können in einem informellen und experimentellen Setting.

Mit den Ressourcen dass, wir 2017 bekam, konnten wir viele bessere Bedingungen den Kunstler anbieten und in Infrastruktur investieren. Von daher das Verhalten von Clement Layes, Jasna Virnovski und Sandra Man werden tatsächlich nicht nur die Gemeinde verletzten sonder auch die Ganze gegebene Ressourcen für 2017 gefährden, weil sie als Vergeltungstaktik die Veranstaltung komplett stoppen wollen.

Sehr geehrte Leute von Senat, wir bieten Sie dringend um dieses Problem sich kümmern und vermeiden mit diesen erwähnten Personen umzugehen.

Wir, die zwei andere Mitglieder von 3AM berlin project e.V. Verein, werden alles tun dafür, die zwei geplante Veranstaltung für dieses Jahr finden statt und danach weiter zu machen mit diesem Konzept 2018 trotz der Versuche es zu vermeiden

Mit den besten Grüßen

Dmitry Paranyushkin
3AM project berlin e.V